Jesus und die verschwundenen Frauen
Vergessene Säulen des Christentums

Jesus und die verschwundenen Frauen

Dokumentarfilm - Maria Blumencron - Österreich 2013

Laufzeit: 44 Minuten

Empfohlen: ab 14 Jahren - Lehrprogramm gemäß § 14 JuSchG

17 Bewertungen

Beschreibung

Vor 2000 Jahren kündigte Jesus von Nazareth das Reich Gottes an, in dem alle Menschen gleich sind. In einer streng patriarchal geprägten Zeit war das revolutionär. Und so folgten ihm vielfach auch Frauen nach. Aufgrund einer männerzentrierten Sprache blieben sie in den Evangelien nahezu unerwähnt. Aber Frauen waren Zeuginnen des Todes Jesu, der Grablegung und schließlich seiner Auferstehung.

Es ist Maria aus Magdala, die von Jesus den Auftrag erhält, die Frohe Botschaft zu verkünden. Sie wird damit zur ersten Apostelin. Doch gleich nach Erfüllung des Auftrags ist sie als Schlüsselfigur des Ostergeschehens kaum noch wahrzunehmen. Junia, eine Apostelin der Frühkirche, verwandelte sich unter der Feder eines Bibelkommentators in einen Mann. Phöbe, Vorsteherin einer frühen Christengemeinde, wurde als Hilfskraft des Apostel Paulus kleininterpretiert. Lydia, die erste Christin Europas, geriet fast 2000 Jahre lang in Vergessenheit.

Weiterführende Links

Trailer


Details

Genre: Dokumentarfilm
Schlagworte: Kirche, Christentum, Kirchengeschichte, Theologie, Katholizismus, Feminismus, Evangelien, Urgemeinde, Jesus Christus, Bibel, Neues Testament, Altertum
Adressaten: Erwachsenenbildung, Fort- und Weiterbildung, Sek. II - schulartübergreifend