Was haben wir verbrochen
Politische Gefangene erinnern sich an die Zeit von 1945 bis 1956 im „Gelben Elend“ in Bautzen

Was haben wir verbrochen

Dokumentarfilm - EULEFILM - Deutschland 2017

Laufzeit: 230 Minuten

Empfohlen: ab 16 Jahren - Lehrprogramm gemäß § 14 JuSchG

0 Rezension

Beschreibung

Das im Rahmen eines Forschungsprojekts entstandene Interviewmaterial im Umfang von 35 Stunden steht im Archiv der Bundesstiftung für Aufarbeitung der SED-Diktatur vorwiegend für Wissenschaftler zur Verfügung. Aufgrund des außerordentlichen Umfangs sind die Interviews aber nicht für den Einsatz in Schulen, Bildungseinrichtungen o.ä. geeignet.

Deshalb wurde in einer Kooperation zwischen dem Bautzen-Komitee e.V. und Eulefilm dieser umfangreiche Erinnerungsschatz für Schülerinnen und Schüler, Studierende und die interessierte Öffentlichkeit weiter aufbereitet. Auch wurden zusätzliche, bisher unveröffentlichte Interviews und das Thema „Mütter und Kinder im Gelben Elend zwischen 1945 und 1956“ ergänzt - ebenso Bilder und Zeichnungen des Künstlers Wilhelm Sprick, der selbst Häftling in Bautzen war.

Aus den aufgezeichneten Interviews mit 25 Zeitzeuginnen und Zeitzeugen entstand - gefördert vom sächsischen Landtag und vom Bautzen-Komitee - diese DVD-ROM. Sie lässt die Vergangenheit plastisch und nachempfindbar werden und hebt die unterschiedlichen Persönlichkeiten eindrücklich hervor.

Die Themen sind unter anderem die Haftbedingungen in Bautzen, Überlebensstrategien, Krankheiten und Aufstände.


Details

Genre: Dokumentarfilm
Schlagworte: DDR, politische Verhältnisse, Gefängnis, Werte, Leid, Unrecht
Adressaten: Gymnasium (S1), Gymnasium (S2), Erwachsenenbildung, Berufsschule, Gemeindearbeit